„Offen Demokratisch“ – Ein Modellprojekt zum Thema Diskriminierung und couragiertes Handeln für Jugendliche und Fachkräfte in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Im Rahmen des Modellprojekts „offen demokratisch“ wurden Projekttagsinhalte und -methoden des Netzwerks für Demokratie und Courage (NDC), die sich insbesondere an Schulklassen richten, für die Zielgruppe der Jugendlichen und Fachkräfte in der offenen Jugendarbeit überarbeitet und neu konzipiert. Das Modellprojekt wird durch das Landesprogramm „Demokratie stärken! Baden-Württemberg gegen Menschenfeindlichkeit und Rechts­extremismus“ gefördert und durch die Landesnetzstelle und Teamende des Netzwerks für Demokratie und Courage (NDC) umgesetzt.

Die offenen Module für die Jugendlichen und der Workshop für die Fachkräfte in der offenen Jugendarbeit können kostenfrei gebucht werden.

Kontakt:
Netzwerk für Demokratie und Courage
Landesnetzstelle Baden-Württemberg
LAGO BW e.V.
Siemensstraße 11
70469 Stuttgart

Ansprechpartnerin:
Johanna Wolfstieg
offen-demokratisch(at)lago-bw.de

 

 

offen demokratisch - für Fachkräfte

Workshop für Fachkräfte in der offenen Jugendarbeit

Wie reagiert man als Fachkraft darauf, wenn man diskriminierende Sprüche mitbekommt? Ist das nur Spaß oder doch ernst gemeint? Und wo ist die Grenze? Wie kann Stellung gegen Diskriminierung bezogen werden - ohne die Beziehung zu den Jugendlichen oder anderen Fachkräften zu gefährden?


Begleitend zu den umseitig genannten Modulen oder auch unabhängig davon bieten wir einen Workshop für die Fachkräfte der OKJA an. Hier wollen wir mit Ihnen Möglichkeiten erarbeiten, wie in Jugendhäusern und -treffs sensibel mit den Themen Ausgrenzung, Abwertung und Zuschreibungen umgegangen werden kann und wie Fachkräfte auf diskriminierende und menschenverachtende Haltungen reagieren können. Ihre eigenen Erfahrungen und Beispiele aus der Praxis sollen hierbei Platz finden. Darüber hinaus soll es auch um die Reflexion eigener Bilder im Kopf gehen.


Moderiert wird der Workshop von zwei erfahrenen Teamenden des NDC. Er ist ganztägig angesetzt und dauert mit ausreichenden Pausen 7 bis 8 Zeitstunden.


Zielgruppe:
Fachkräfte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit


Zeitplan:
Dezember 2018 – Februar 2020


Kosten:
Das Projekt „Offen demokratisch“ wird von der Landeszentrale für politische Bildung gefördert und ist in der Modellphase für die teilnehmenden Institutionen kostenlos.

offen demokratisch - für Jugendliche

Offene Module für Jugendliche

„Der ist doch voll schwul“, „Putzen ist Frauensache“ oder „Die Flüchtlinge sollen raus aus unserm JUZ“ sind Sätze, die auch in Jugendhäusern und -treffs immer öfter zu hören sind.

Welche Bilder im Kopf stecken dahinter, wenn Jugendliche solche Haltungen vertreten? Wie funktioniert eigentlich Diskriminierung und was können wir effektiv dagegen tun?


Das Projekt „offen demokratisch“ will genau zu diesen Fragen mit Jugendlichen in Jugendhäusern und -treffs ins Gespräch kommen. Dazu hat das Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC) Baden-Württemberg 6 kurze Module (etwa 60-90 Minuten) erarbeitet, in denen in einem offenen Setting ungezwungen zu den Themen


Identität | Vorurteile | Zuschreibungen | Diskriminierung | rechte Akteure in der Region | couragiertes Handeln | Gestaltung meines Umfelds


gearbeitet und zu couragiertem Handeln gegen Diskriminierung motiviert werden kann.



Moderiert und begleitet werden die Module von je zwei erfahrenen Teamenden des NDC. Sie kommen ins Jugendhaus, um in kurzen Einheiten den Raum zu öffnen und sich mit den Jugendlichen zu diesen Themen auszutauschen. Dabei geht es auch darum, Jugendliche anzuregen, sich Gedanken darüber zu machen, wie ein gesellschaftliches Miteinander aussehen kann, in dem sich alle wohlfühlen, ob im Jugendhaus oder in größeren gesellschaftlichen Kontexten. Die Partizipation der Jugendlichen und der Einbezug ihrer Themen stehen im besonderen Fokus der Module.


Zielgruppe:
Jugendliche in der Offenen Jugendarbeit


Zeitplan:
Dezember 2018 – Februar 2020


Kosten:
Das Projekt „offen demokratisch“ wird von der Landeszentrale für politische Bildung gefördert und ist in der Modellphase für die teilnehmenden Institutionen kostenlos.