Bitte beachten Sie: Es werden aktuell keine Anträge entgegengenommen. Die nächste Ausschreibung erfolgt voraussichtlich im Frühsommer 2022.

Was wird gefördert? Wie wird gefördert?

Die im Rahmen des Förderprogramms ausgewählten Projektakteur*innen erhalten neben einer finanziellen Förderung von bis zu 10.000 €, Begleitung, Qualifizierung und Beratung zur Umsetzung ihrer Projektidee.

Das Förderprogramm ermöglicht die Förderung von lokalen Projekten in Baden-Württemberg, die sich gegen die Abwertung und Ausgrenzung von Menschen einsetzen. Leitend für die Projektkonzeption ist die Überschrift: „lokal vernetzen – demokratisch handeln“. Wichtig ist, dass sich das Projekt an den lokalen Gegebenheiten orientiert und zur Vernetzung untereinander beiträgt. Deshalb geben wir keine Zielgruppen oder Methoden vor, sondern Sie entscheiden, wer im Gemeinwesen für Ihren Projektansatz wichtig ist und wie Ihr Projekt zielführend umgesetzt werden kann.

Besonders interessant und vielfältig kann ein Projekt werden, wenn neue Akteur*innen mit an Bord geholt werden und ganz neue Perspektiven auf das Handeln vor Ort entstehen. Wichtige Partner*innen bei der lokalen Vernetzung können zum Beispiel die örtliche Jugendarbeit sein sowie kommunale Ansprechpartner*innen. Bitte beachten Sie außerdem die aktuell geltenden Förderrichtlinien.

Wer kann sich bewerben?

Es können sich Projektakteur*innen und Initiativgruppen aus Baden-Württemberg bewerben, die lokal bereits mit mindestens einer anderen Organisation oder Initiative, einem Bündnis oder Netzwerk zusammenarbeiten oder sich aktiv um eine lokale Vernetzung bemühen. Antragstellende Organisationen müssen als gemeinnützig anerkannt sein. Initiativgruppen müssen mit ihrer Projektidee eindeutig gemeinnützige Zwecke verfolgen. Für die Projekte benötigen Sie keine Kofinanzierung. Im Falle einer Kofinanzierung sollte angegeben werden, wie die Mittel im Finanzplan verteilt sind.

Wer fördert?

Umgesetzt wird das Förderprogramm von der Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung (LAGO) in enger Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Die LAGO ist der Dachverband der Offenen Jugendarbeit in Baden-Württemberg und seit Jahren engagierte Akteurin im Bereich der Demokratiebildung und Prävention gegen die extreme Rechte. Die hier angesiedelte Anlauf- und Vernetzungsstelle gegen Rassismus, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus wird vom Ministerium für Soziales und Integration gefördert, um lokale Initiativen, die sich gegen jede Form von abwertenden Haltungen einsetzen, zu beraten und zu unterstützen.

Die Projektmittel werden im Rahmen des Landesprogramms „Demokratie stärken! zur Verfügung gestellt. Das Landesprogramm fördert zivilgesellschaftliches und kommunales Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus sowie für Demokratie. Umgesetzt wird es von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und ihren Partnereinrichtungen, finanziert aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.